1/4

Nach dem Tod eines geliebten Menschen stellt sich nach einer Zeit der Trauer und Neuorientierung die Frage eines würdigen Gedenkmals. Ebenso für Menschen, die aufgrund ihres Alters oder einer Krankheit sich mit dem eigenen Tod beschäftigen wie auch wiederum Menschen, für die der Tod einfach zum Leben dazugehört und die sich um die wahrhaftig allerletzte Angelegenheit zu Lebzeiten selbst kümmern möchten, spielt die Frage eines Gedenkmals mutmaßlich eine bedeutende Rolle. Doch, wie sieht ein würdiges Gedenkmal aus? Wie geht man damit um? Ist es nicht so, „Ein ewiges Rätsel ist das Leben – und ein Geheimnis bleibt der Tod“? Die Kunst gibt uns jedoch die Möglichkeit, etwas zu sagen, was wir nicht wissen. Etwa in Form eines künstlerisch-skulpturalen Gedenkmals. Was geschieht, wenn man beginnt seinen Emotionen zu trauen? Wenn man die Kühnheit besitzt, ungewöhnliche Fragen zu stellen? Etwa „wie abstrahiert man ein bestimmtes Gefühl“ oder aber „wie materialisiert man eine Erinnerung“?
Dann entsteht ein ganz persönliches Werk mit einer pulsierenden Ausstrahlung. Dabei ist Fantasie wichtiger als Wissen, Fragen sind wichtiger als Antworten. Dies zusammen mit ästhetischer Intuition, gestalterischer Fertigkeit sowie Geduld und Einfühlungsvermögen lässt ein Gedenkmal mit tiefer Bedeutung entstehen. Ich konzipiere und erschaffe aus Inhalten generierte Gedenkmale. Dabei versuche ich, diese Inhalte bewegend und würdevoll umzusetzen, um intensive Atmosphären entstehen zu lassen. In der Verbindung zwischen minimalistisch-skulpturaler Gestaltung, stimmiger Materialität und der darin enthaltenen Aussage liegt das Geheimnis der besonderen Ausstrahlung. Dabei geht es nicht darum, mir etwas auszudenken. Im Wesentlichen geht es darum, etwas bereits Vorhandenes in eine ausdrucksstarke Form zu bringen. Mein Wunsch ist, dass man das Erinnerungskunstwerk als schön empfindet und glaubt, dass es eine Seele hat. Nicht Emotionen hervorrufen, sondern zulassen. Dabei steht folgendes immer im Vordergrund: Achtsamkeit und Behutsamkeit, hohe Qualität und die Frage wie ich den Menschen helfen kann, die ihr Vertrauen in mich gesetzt haben? Ein Erinnerungskunstwerk ist unbelastet von alltäglichen Fragen der Funktion und somit reiner Ausdruck. Wie wunderbar! Wenn Sie sich also für die Gestaltung eines ganz persönlichen, individuellen Erinnerungskunstwerks interessieren, so würde ich gerne versuchen Ihnen zu helfen.
Es ist ein Wagnis, ein Versuch. Aber der Versuch ist alles!

Impressum

Jochen Höwel

Atelier für Dimensionales

Hansenstr. 2

D-50737 Köln

Tel: +49 (0) 221-3468062

Email: atelier@jochenhoewel.de

© 2020 Jochen Höwel

Kontakt:

Schreiben Sie mir